Flirt Glossar – Femidom

Femidom – das Kondom für die Frau. Ein Femidom ist ein seit 1990 angebotenes Verhütungsmittel, welches verhindert, dass Spermien in die Gebärmutter gelanden. Es bietet zugleich Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten.

Femidom - das Kondom für die Frau

Femidom – das Kondom für die Frau
von Ceridwen [CC BY-SA 2.0 fr], via Wikimedia Commons

Ein Femidom ist eine hauchdünne Kunststoffhülle mit einem geschlossenen und einem offenen Ende. Es kleidet die Innenwand der Vagina wie eine zweite sehr dünne Haut aus. Das Frauenkondom kann in Deutschland rezeptfrei nur in Apotheken oder im Internet bestellt werden.

Anwendung:

Der Ring am geschlossenen Ende wird ähnlich wie an Diaphragma tief in die Scheide platziert. Der andere Ring liegt außerhalb des Scheideneingangs, über den großen Schamlippen. Das Kondom für die Frau muss dabei vor dem Einsetzen innen und außen ausreichend mit Gleitmittel bestrichen werden.

Sicherheit:

Ein eingeführtes Femidom

Ein eingeführtes Femidom
von Dake [CC BY-SA 2.5], via Wikimedia Commons

Bei richtiger Anwendung bietet das Femidom eine ähnliche Sicherheit wie das Kondom für den Mann. Der Pearl-Index des Femidoms liegt bei 5 bis 25 (d. h. 5 bis 25 von 100 Frauen, die ein Jahr lang mit dem Femidom verhüten, werden statistisch gesehen schwanger). Hingegen beträgt er beim Kondom für den Mann zwei bis zwölf.

Vorteile:

Schutz vor Schwangerschaft, Infektionen und sexuell übertragbaren Krankheiten; selbstbestimmtes Handeln der Frau; das Femidom kann bereits einige Stunden vor dem Geschlechtsverkehr eingeführt werden. Da Femidome nicht aus Naturkautschuk-Latex bestehen, können sie auch bei einer Latexallergie angewendet werden.

Nachteile:

Das Frauenkondom ist schwierig in der Anwendung – es erfordert die richtige Platzierung der zwei Ringe.

Kosten:

Eine Packung mit drei Stück kostet zwischen 8,50 und 10,50 Euro plus Versandkosten.