Flirt Glossar – Hobbyhure

Hobbyhure

Fotograf: Erick Marroquín

Neben professioneller Prostitution gibt es einen nahezu unüberschaubaren Markt für käuflichen Gelegenheitssex. Eine Hobbyhure befindet sich meist in einem unauffälligen „normalen“ Alltagsleben, das sie zeitweise verlässt. In unterschiedlicher Ausprägung und Intensität bietet sie sexuelle Dienste gegen Taschengeld oder andere materielle Zuwendungen an.

Die Bandbreite der Gelegenheitsprostitution im Amateurbereich reicht dabei vom von Sympathie abhängigen Einzeltreffen im privaten Rahmen bis zur relativ regelmäßigen Wohnungsprostitution. Bordelle, Puffs und etablierte Striche bilden die Grenze zwischen Hobbyhure und „Professioneller“.

Die dezentrale Arbeitsweise der erotischen Dienstleisterin in Teilzeit führt in vielen Fällen dazu, dass sie ohne Zuhälter auf eigene Rechnung arbeitet. Dieser Faktor unterstützt die üblicherweise werbende Animation, bei der eine Amateurhure ihre sexuelle Lust in den Vordergrund stellt. Um dieses bei vielen Freiern verfängliche Argument wissen auch professionelle Anbieter, die daher manche Professionelle zur Hobbyhure „umfrisieren“.