Flirt Glossar – Matching

Beim Matching geht es darum, den Mitgliedern einer Online Partnervermittlung den passenden Kandidaten vorzuschlagen. Auf diese Weise ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass die Nutzer solch einer Plattform den geeigneten Partner finden.

Erreicht wird dies durch die Abgleichung verschiedener Profildaten wie Hobbys, Beruf, Alter, Vorlieben und Familienstand. Erfahrungen haben gezeigt, dass auf diese Weise die Erfolgsquote für eine Partnerwahl erheblich steigt und damit auch zum gewünschten Ergebnis einer längerfristigen Beziehung führt.

Das Matching gilt als ausgeklügelte Alternative zu dem eher oberflächlicheren Ansatz, per äußerlicher Suchkriterien wie ethnische Herkunft, Haarfarbe, Größe usw. zu selektieren.

Vor allem Plattformen und Online-Agenturen aus der Online Partnervermittlung versprechen, einen wissenschaftlichen „Weg zur harmonischen Partnerschaft“ gefunden zu haben. So erstellt beispielsweise Parship, einer der Marktführer in Deutschland, aus 74 indirekten Fragen eine „objektive Analyse der Persönlichkeit“.

Dieses Persönlichkeitsprofil wird nach einem Algorithmus per Computer mit allen anderen Profilen in der Datenbank abgeglichen; dann wird ihm eine Matching-Punktzahl zugeordnet: Je mehr Punkte, desto besser die Chancen für eine harmonische Partnerschaft. Parship meldet eine Erfolgsquote von 38 Prozent. Es ist eine spannende Frage, ob eine solche Mathematik der Liebe tatsächlich funktioniert.

Der Berliner Sozialpsychologe Gebauer hält es zumindest für plausibel: „Gleich und Gleich gesellt sich gern, das gilt in den meisten Fällen noch immer“, sagt Gebauer. Zwar sei die Forschungslage noch unbefriedigend, „aber auch bei der Persönlichkeit scheint zu gelten, dass eine Beziehung besser läuft, wenn die Menschen sich ähnlich sind“ – mit einer Ausnahme: „Dominante Menschen kommen besser mit submissiven Partnern klar.“

Quelle(n) und weiterführende Artikel: