Seelenverwandtschaft – 10 Arten von Seelenpartnern und was Sie von Lebenspartnern unterscheidet

„Wenn du diese eine Person triffst. Einen Menschen. Einen Seelenverwandet. Lass die Verbindung zu. Die Beziehung. Als das was sie ist. Es können fünf Minuten sein. Fünf Stunden, Fünf Monate. Fünf Jahre. Ein ganzes Leben lang. Fünf Leben lang. Lass sie sich entfalten, wie es ihr bestimmt ist. Sie hat eine natürliche Bestimmung. So bleibt sie oder wird wieder gehen. Du wirst sanfter werden. Durch den Empfang einer aufrichtigen Liebe. Seelen gehen ineinander auf. Kehren zurück. Öffnen sich. Und streifen durch dein Leben für eine ganze Fülle an Gründen. Lass sie sein, wer sie sind. Und was sie zu sein bestimmt sind.“

Sinngemäß übersetzt aus dem Englischen geht so ein Gedicht von Nayyirah Waheed, die vor allem über Instagram durch ihre wunderbaren und emotional berührenden Gedichte eine große Fangemeinde aufgebaut hat.

Das Kernthema ist häufig die Seelenverwandtschaft und die wunderbar tiefe und Kraft spendende Verbundenheit zwischen zwei Menschen – den Seelenpartnern. Ich empfehle Ihnen, das Gedicht mehr als einmal zu lesen, denn es birgt eine Fülle an Inspiration und regt herrlich zum Nachdenken und Sinnieren ein.

Man einer mag dieses Thema in die Kitschecke schieben, als ein Hirngespinst von spirituell entrückten Althippies oder schwer belehrbaren Traumfängern. Um ehrlich zu sein, hatte ich früher auch eine ähnlich kritische Einstellung dazu.

Doch derlei Geringschätzung wird ihm wahrlich nicht gerecht und kommt deutlich zu kurz. Seelenverwandtschaft hat in der Tat für Millionen von Menschen eine bedeutsame Thematik.
Die Idee einer übergreifenden und starken Bindung zwischen zwei Menschen, die auf den ersten Blick vielleicht völlig unterschiedlich zu schein seinen, hat einen hohen Stellenwert bei sehr vielen Menschen überall auf der Welt.

So schrieb die renommierte Klinikpsychologin und Psychoanalytikerin Mary C. Lamia Ph.D. in Psychology Today:

„Seelenverwandte erleben Kommunikation sowohl auf nonverbaler als auch auf verbaler Ebene. Feine Nuancen der Kommunikation entstehen durch Mimik und Körpersprache, insbesondere wenn Sie auf eine andere Person gut und sensitiv eingestellt sind.“

Erreichen wir also einen Seelenverwandtenstatus, wenn uns ein Blickaustausch mit einem anderen Menschen ein innerstes Gefühl von Verbundenheit vermitteln kann? Zumindest legt das die Aussage von Lamia nahe.

Seelenverwandte erleben Kommunikation sowohl auf nonverbaler als auch auf verbaler Ebene

Seelenverwandte erleben Kommunikation sowohl auf nonverbaler als auch auf verbaler Ebene
Fotografie von Sharon McCutcheon @sharonmccutcheon, via Unsplash

Was genau sind denn nun Seelenverwandte? Versuch einer Definition

Mary C. Lamia lieferte uns schon eine Reihe von Merkmalen zur Umschreibung einer Seelenverwandtschaft. Doch versuchen wir uns in einer genaueren Definition.

Bringt man verschiedene Erklärungsansätze und Definitionsversuche auf den Punkt, dann ist eine Seelenverbindung gegeben, wenn zwei Menschen das Gefühl haben, auf einer signifikanten oder außergewöhnlichen Weise – also auf einer Seelenebene – miteinander verbunden zu sein.

Es ist das transzendentale Gefühl, dass eine Verbindung zwischen zwei Menschen die irdische und sichtbare Ebene überschreitet – d.h. die konkreten Aspekte einer Beziehung, wie Mitarbeiter, Kollege, Partner oder Liebhaber zu sein – und dass etwas viel Größeres im Spiel ist, das sie zusammengebracht hat.

Sie könnten beispielsweise das Gefühl haben, sich in einem früheren Leben gekannt zu haben oder dass Ihre Seelen vor diesem Leben zugestimmt haben, sich jetzt zu treffen.
Dieser Anschauung liegt ein Gedanken der Exklusivität zugrunde, dem die spirituelle Lehrerin und Bestsellerautorin Tess Whitehurst entschieden widerspricht.

Sie führt seit über 20 Jahren eine romantische Beziehung mit demselben Partner und ist überzeugt, dass das Gegenteil der Fall ist:

„Wir haben tatsächlich viele Seelenverwandte. Und da wir alle Teil einer gemeinsamen Menschheit oder eines gemeinsamen spirituellen Bewusstseins sind, sind wir tatsächlich alle miteinander auf Seelenebene verbunden.“

Es gibt also unterschiedliche Erklärungsansätze und Meinungen.

Woran erkennt man einen Seelenverwandten?

Schauen wir uns dafür doch mal verschiedene Arten von Seelenverbindungen an. Denn die am meisten verbreitete Auffassung dazu ist, dass Menschen auf viele verschiedene Arten Ihr Seelenverwandter sein können.

Hier kommt eine beliebte Einteilung.

1. Seelenpartner

Es gibt bestimmte Seelen, mit denen Sie sich in diesem Leben bewusst zusammengetan haben – hierbei handelt es sich um die häufigste Art von Seelenverwandten.
Sie haben vielleicht zugestimmt, beste Freunde, verschworene Kollegen, eng verbundene Schwiegereltern zu sein, in einer Partnerschaft gemeinsam Kinder zu erziehen oder gemeinsam ein Geschäft zu eröffnen und damit eine lange Geschäftsbeziehung einzugehen.

Eine Seelenpartnerschaft kann mit jemandem bestehen, den Sie Ihr ganzes Leben lang genau kennen, wie einem geliebten Geschwister, oder mit jemandem, der lediglich für kurze Zeit Ihren Lebensweg teilt – wie mit einer einflussreichen Person in Ihrer Branche, die Ihnen eine große Chance in Ihrer Karriere bietet. Menschen, deren Kennenlernen für uns wie ein Sprungbrett ist oder uns maßgeblich in die eine oder andere Richtung beeinflusst und geprägt haben.

Seelenpartner sind explizit dazu da, um Sie in diesem Leben emotional, beruflich oder auf andere Weise zu unterstützen. Sie werden dafür gebraucht, um zu erreichen und zu erfahren, was Ihre Seele hier auf Erden vorhatte. Keiner von uns kann dieses Leben alleine führen, und Seelenpartnerschaften erinnern uns daran, wie schön, meisterhaft und komplex unser aller Leben miteinander verwoben ist.

2. Seelenbande / Seelenbindung

Wenn Sie eine Seelenbindung spüren, ist es das Gefühl, dass eine andere Seele aus einem bestimmten Grund in Ihrem Leben ist.

Wenn Ihr Leben beispielsweise sehr hektisch und vor allem von ihrem stressigen Job bestimmt ist, sie dennoch, und vielleicht völlig unerwartet, einen neuen Kollegen oder Geschäftspartner treffen, könnte das Gefühl, dass Sie eine Seelenbindung zu dieser Person haben, Sie dazu inspirieren, in Ihrem Leben Platz für eine neue Beziehung zu dieser Person zu schaffen.

Eine Seelenbindung gibt Ihnen also unterschwellige Hinweise darauf, dass das Kennenlernen einer bestimmten Person Ihr Leben positiv verändern und bereichern könnte.

3. Gleichgesinnte / Verwandte im Geiste

Verwandte Geister sind per Definition nicht immer gleich Seelenverwandte, aber sie können es sicherlich sein.

Verwandte im Geiste – oder landläufig auch Gleichgesinnte genannt – sind allgemein hin Menschen, die sich wirklich gut verstehen. Sie könnten das Gefühl haben, dass ein verwandter Geist jemand ist, der die gleichen spirituellen Überzeugungen teilt, die Sie haben, oder mit Ihnen in wichtigen kulturellen, moralischen oder ethischen Fragen übereinstimmt.

Das kann so weit gehen, dass man die begonnenen Sätze des anderen beenden kann. Ein verwandter Geist könnte auch jemand sein, der eine ähnliche Lebenserfahrung wie Sie gemacht hat oder in vergleichbarer Art und Weise geprägt wurde.

4. Seelenfreunde aus einem vergangenen Leben

Viele östliche Religionen und Philosophien diskutieren das Konzept vergangener Leben. Und bestimmt kennen Sie das Phänomen, dass man neue Menschen kennenlernt, die man vorher noch nie getroffen hatte, und dennoch das Gefühl hat, man kenne sich schon ein ganzes Leben.

Wenn zwei Seelen ein bedeutendes vergangenes Leben miteinander geteilt haben (oder vielleicht mehrere), können sie, wenn sie sich in diesem Leben wiedersehen, unerklärlicherweise zueinander hingezogen werden. Bei romantischen Beziehungen kann in diesem Fall auch die Sexualchemie ganz erheblich vom herkömmlichen Spektrum abweichen.

Was die Menschen bei dieser Art der Verbindung fühlen, ist die gesammelte und aufgebaute Energie aus vergangenen Lebenszeiten.

Laut Brian Weiss, M.D., Psychiater und Experte für Rückführungen in frühere Leben, argumentiert, dass es zwei Seelen möglich wäre, zu vereinbaren, sich wieder zu inkarnieren und aufeinander zuzugehen, selbst nachdem sie 1.000 Erdenjahre voneinander getrennt waren. Ist das nicht unheimlich romantisch?

5. Karmische Beziehungen / Karmische Verbindung

Karmische Seelenverwandte werden manchmal ein wenig despektierlich als „Abrissbirnen-Seelenverwandte“ bezeichnet.

Aber anstatt Karma völlig polar als gut oder böse oder als ein System der Bestrafung und Belohnung zu betrachten, kann man es auch als eine neutrale Energie nach dem Prinzip von Ursache und Wirkung ansehen.

Die irdische Ebene ist in hohem Maße durch seine kausale Verkettung von Ursache und Wirkung bestimmt. Wir schaffen ständig Karma mit anderen Menschen, durch kleine und bedeutende Interaktionen.

Jede Interaktion mit einer anderen Person erzeugt Energie, die sich in Karma manifestieren kann.

Karmische Seelenverwandte können als positive Veränderer in unser Leben treten und durch positive, negative oder neutrale Interaktionen uns Gelegenheiten oder Wege ermöglichen, unser Karma zu verbessern.

Dadurch können wir wachsen und uns entwickeln Denken Sie daran, dass die Seele stets nach neuen Erfahrungen, Wachstum und Evolution verlangt.

6. Romantische Seelenpartnerschaft

Romantische Seelenpartner sind Ihnen näher, als Ihre eigene Haut

Romantische Seelenpartner sind Ihnen näher, als Ihre eigene Haut
Fotografie von Fa Barboza @fan11, via Unsplash

Immer, wenn wir eine bedeutende, erfüllende romantische Beziehung eingehen oder uns schwer verlieben, besteht die Möglichkeit, dass wir unseren Seelenpartner gefunden haben. Das ermöglicht uns eine innige und wunderbare Beziehung.

Eine solche Beziehung bereitet einen fruchtbaren Boden für beide Menschen, zu heilen, zu lernen und miteinander und aneinander zu wachsen.

Immer wenn zwei füreinander bestimmte Seelen eine romantische Beziehung miteinander eingehen, betreten sie ein gemeinsames Zimmer, das wunderbare Dinge für sie bereit hält.

Von Menschen in romantischen Seelenpartnerschaften hört man häufig: „Ich habe das Gefühl, mein ganzes Leben darauf gewartet zu haben, diese Person zu treffen.“ Das Warten lohnt sich praktisch immer.

7. Seelenverträge

Der höchst intuitive Mensch und spirituelle Lehrer Robert Ohotto beschreibt Seelenverträge als Vereinbarungen, die Sie auf Seelenebene getroffen haben, um bestimmte Dinge in diesem Leben zu tun. Man könnte also von Verabredungen zu einem bestimmten Zweck sprechen.

Möglicherweise haben Sie einen Seelenvertrag, um gemeinsam ein Kind zu betreuen oder ein bestimmtes Buch zu schreiben. Diese Verträge sind nicht in Stein gemeißelt und können neu ausgehandelt werden.

Wenn Sie sich also in einer schädlichen Situation befinden, verlassen Sie die Dynamik oder verändern Sie sie in eine gesündere. Das Gefühl, einen Seelenvertrag zu haben, um etwas Herausforderndes zu tun, wie ein eigenes Unternehmen zu gründen, kann Ihnen nachhaltig die Inspiration und Ausdauer geben, um die schwierigen Passagen einer solchen Reise zu meistern.

Um zu ergründen, ob Sie einen Seelenvertrag mit einer anderen Person für einen bestimmten Zweck haben, lohnt es sich, Ihrer Intuition zu folgen.

8. Zwillingsflamme / Zwillingsseele / Dualseele / Geschwisterseele

Diesen beliebten Begriffen begegnet man sehr häufig in der spirituellen Welt. Sie werden als Synonyme voneinander verwendet und beziehen sich alle auf die gleiche Art von enger Seelenbeziehung. Sie beschreiben eine sehr intensive Form der Seelenverbindung. Manche Menschen behaupten sogar, dass Zwillingsflammen tatsächlich ein und dieselbe Seele sind, die nur auf physischer Ebene in zwei Körper aufgeteilt wurde.

Nach dieser Theorie können Zwillingsflammen einander auf einzigartige, kraftvolle Weise lieben, herausfordern, lehren und heilen. Whitehurst warnt jedoch davor, das Gefühl zu haben, dass Sie eine andere Person brauchen, um sich zu vervollständigen.

Während einige glauben, dass die Zwillingsflamme oder Dualseele die ultimative romantische Erfahrung ist, kann jede Beziehung, die Sie mit einer anderen Person eingehen – ob romantisch oder auf andere Weise – das Potenzial beinhalten, Ihnen zu mehr Erleuchtung zu verhelfen.

Die Buchautorin Margret Martincolo umschreibt Geschwisterseelen folgendermaßen:

„Dualseelen sind wie Eiweiß und Eigelb.

Sie müssen sich erst trennen, gerührt und geschlagen werden,

um sich im großen Finale erneut im Kuchenteig zu treffen.“

Margret Marincolo ist integrale Menschenlehrerin und Expertin für Dualseelen

Margret Marincolo ist integrale Menschenlehrerin und Expertin für Dualseelen
Screenshot

Sie bezieht sich darauf, dass bei Dualseelen zunächst ein schmerzvoller Prozess voransteht, bis sich die innige Beziehung zweier füreinander bestimmten Seelen entfalten kann. So kann es bei zwei sich liebenden Menschen vorkommen, dass sie sich nach kurzer Zeit wieder trennen, in dem Glauben doch so verschieden zu sein. Nur um danach zu erkennen, dass ihnen der Liebeskummer und das schmerzliche Fehlen des Anderen den Weg dahin zeigt, sich wieder und diesmal endgültig füreinander zu entscheiden.

Befinden Sie sich vielleicht gerade in einer Phase von Liebeskummer und Trennungsschmerz? Dann können Sie sich über Margret Martincolos Erläuterungen zum Thema Geschwisterseelen in diesem Beitrag weiter einlesen.

9. Seelenführer / Seelenlehrer

Seelenlehrer sind besondere Beziehungen mit einer großen Wirkung für unser Leben

Seelenlehrer sind besondere Beziehungen mit einer großen Wirkung für unser Leben
Fotografie von Jared Rice @jareddrice, via Unsplash

Ein Schamane, Geistheiler oder spiritueller Mentor kann durch göttliche oder kosmische Fügung in Ihr Leben tretet, allein durch den Umstand, weil er ein Seelenverwandter ist.

Es könnte sich z.B. auch um den Hochschulprofessor handeln, der Sie ermutigt, einen bestimmten Studien- oder Karriereweg einzuschlagen. Ein beruflicher Mentor, Berater oder Heilpraktiker, der Ihnen beibringt, wie Sie Ihre Ängste besser bewältigen können.

Manchmal taucht ein Seelenführer auf, um Sie zu unterrichten, indem er Sie herausfordert, etwas anderes zu tun, neue Wege zu beschreiten und Ihren Komfortbereich zu verlassen.

Seelenlehrer sind besondere Beziehungen, und jeder von uns war wohl schon mal in beiden Rollen – jener des Schülers und der des Lehrers. Dabei müssen wir es gar nicht mal bewusst realisiert haben. Solche Seelenbeziehungen können auch nur relativ flüchtig gewesen sein, jedoch mit einer großen Wirkung für unser beider Leben.

10. Seelenbegegnungen

Im englischen Sprachgebrauch gibt es die Redensart „Schiffe, die bei Nacht vorbeifahren“. Dieser Ausdruck wird bildlich gesprochen dazu verwendet, jemanden zu beschreiben, der unerwartet und unangekündigt in Ihr Leben kommt. Dieser Jemand wird aber keinen dauerhaften Platz in Ihrer Reise einnehmen, sondern vielmehr wie das vorüberziehende Wasser einfach weiterziehen.

Dieses Phänomen ist zu beobachten bei Freunden, Liebenden oder Kollegen, wenn Sie durch die Wogen des Schicksals nur für kurze Zeit zusammengeworfen werden, während dieser flüchtigen gemeinsamen Zeit jedoch erstaunliche Erfahrungen und tiefe Spuren hinterlassen.

Selbst wenn ein Mensch nicht lange Zeit in Ihr Leben tritt, können wunderbare Momente miteinander geteilt werden. So zum Beispiel bei einem heißen Liebhaber, den Sie auf einem Retreat treffen und nach einer kurzen, intensiven Zeit wieder aus den Augen verlieren – hierbei kann es sich um eine solche Seelenbegegnung handeln.

In diesem Falle sollten beide Personen die gemeinsam verbrachte Zeit schätzen, genauso wie die Lektionen, die Sie vielleicht gelernt haben.

Seelenbegegnungen lehren uns, die Bedeutung und Tiefe einer Seelenverbindung nicht anhand der zeitlichen Länge der Beziehung zu beurteilen.

Die Unterschiede zwischen Seelenpartnern und Lebenspartnern

Diese beiden Begriffe werden im alltäglichen Sprachgebrauch oft synonym verwendet oder verwechselt. Es ist ebenso gebräuchlich, die Idee eines Seelenverwandten mit der eines Lebenspartners zu verbinden. Das sorgt nicht selten für Verwirrung und Fehlinterpretationen.

Grund genug, diesen Beitrag nicht ohne eine Abgrenzung dieser Begrifflichkeiten zu schließen.

Die Unterschiede kurz zusammengefasst:

Ein Lebenspartner ist grundsätzlich eine vertrauenswürdige und verlässliche Person, mit der Sie viel Zeit verbringen, während ein Seelenverwandter eine Person ist, die ganz speziell in Ihr Leben kommt, um es zu bereichern, Ihre Entwicklung zu fördern und Ihnen in letzter Instanz zu einem höheren Bewusstseinszustand zu verhelfen. Beides ist unglaublich wichtig und bereichernd für unser Leben.

Hauptunterschied Nr. 1: Ein Seelenverwandter lehrt Sie eine wichtige Lektion

Ein Seelenverwandter kann ein Freund, ein Liebespartner, Kollege oder ein Familienmitglied sein. Entfernen Sie sich von der starren Vorstellung, dass es notwendigerweise eine romantische Verbindung geben muss (siehe unterschiedliche Arten weiter oben).

Davon abgesehen inspirieren Seelenverbundene immer Ihre ureigene Leidenschaft und bringen Sie dazu, einen Aspekt Ihres Potenzials besser zu erfüllen.

Typischerweise verlassen diese Menschen Ihr Leben wieder, sobald Sie die wichtige Lektion gelernt haben. Dies kann weh tun, widerspricht aber nicht ihrem Status als Seelenverwandter.
Im Gegensatz dazu teilt ein Lebenspartner Ihre Interessen, unterstützt Sie und hilft Ihnen, Risiken einzugehen und zu meistern.

Sie sind in der Regel auf lange Sicht Teil Ihres Lebens, unabhängig von den auftretenden Herausforderungen und Lebensphasen. Außerdem teilen sie eine tiefe und wechselseitige Bindung mit Ihnen (z.B. Partnerschaft, …).

Hauptunterschied Nr. 2: Intuitives Verständnis vs. Gewachsenes Verständnis

Wenn Sie einen Seelenverwandten treffen, werden Sie das Gefühl haben, sich Ihr ganzes Leben lang gekannt zu haben. Irgendwie verstehen Sie intuitiv, wie ihr das Leben denkt, fühlt und sich dem Leben nähern, ohne sich jemals zuvor in Ihren gegenwärtigen Inkarnationen begegnet zu sein.

Dem gegenüber hat Ihr Lebenspartner wahrscheinlich einen anderen Hintergrund, und die daraus resultierenden Unterschiede können Neugier in beide Richtungen wecken.

Das führt dazu, dass Sie sich wohl miteinander fühlen, was wiederum das Entstehen einer tiefen und beständigen Freundschaft oder Liebesbeziehung begünstigt.

Hauptunterschied Nr. 3: Emotionale vs. Logische Stimulation

Die primäre Form der Stimulation, die Sie mit einem Seelenverwandten erfahren, ist tief emotional. Sie brauchen oft keine Worte, um Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Ideen zu kommunizieren.

Kommunikation ist oft nonverbal und erfolgt fast schon automatisch. Sie kennen sich wie sich selbst und die Verbindung ist konstant und mühelos.

Mit einem Lebenspartner genießen Sie in erster Linie intellektuelle Anregungen. Eine stabile, oft unterhaltsame Möglichkeit, einen gegenseitigen Nutzen daraus zu ziehen, das Interesse des anderen zu wecken und aufrechtzuerhalten.

In beiden Fällen kann eine körperliche Anziehungskraft bestehen, die jedoch von einem Verlangen nach Fusion bei einem Seelenverwandten auf der einen Seite, und von der Neugier auf Kontraste bei einem Lebenspartner auf der anderen Seite getrieben wird.

Hauptunterschied Nr. 4: Zwei gegensätzliche Pole

Die Art der Verbindung, die Sie mit einem Seelenverwandten haben, betrifft das Herz und das Bewusstsein. Daher ist die Beziehung, die Sie zu dieser Art von Person haben, intensiv, entwickelt sich ständig weiter, ist tiefgreifend und beinhaltet wahrscheinlich sowohl Schmerz als auch Freude.

Die Lektionen, die Seelenverwandte vermitteln können, werden Ihr Leben verbessern und Sie in eine höhere Form des Seins bringen. Lektionen zu bestehen, kann sowohl anstrengend als auch berauschend sein.

Die Verbindung, die Sie mit einem Lebenspartner haben, entwickelt sich andererseits meist erst dann, wenn Sie beide bereits in einem Zustand der Selbstliebe und Selbstakzeptanz sind.
Dies ist eine friedliche Art der Verbundenheit, und es ist oft der Aufruhr, der mit einem Seelenverwandten erlebt wird, der den Raum für diese Art der Bindung mit einem Lebenspartner schafft.

Hauptunterschied Nr. 5: Das Timing ist anders

Seelenverwandte tauchen in Ihrem Leben auf, wenn Sie irgendwie einen Abschluss finden müssen und dringend eine Lektion lernen müssen, um sich weiterzuentwickeln. Die daraus resultierende Erfahrung ist ekstatisch und führt dazu, dass Sie sowohl dem Besten als auch dem Schlechtesten in sich begegnen.

Im Gegensatz dazu taucht ein Lebenspartner in Ihrem Leben auf, wenn Sie zu etwas Leichtem, Beruhigendem bereit sind und sich auf den gegenwärtigen Moment konzentrieren können.
Ein Lebenspartner kann oft einen wunderbaren Ehepartner abgeben, da eine gesunde Ehe in der Regel auf der Bereitschaft beruht, in gewissem Sinne „eins“ zu sein und gleichzeitig interessanterweise verschieden zu bleiben.

Beachten Sie bitte abschließend, dass Ihr Seelenverwandter auch Ihr Lebenspartner sein kann und dass auch ein Lebenspartner eine tiefe Verbindung zu Ihnen aufbauen kann.

Der entscheidende Unterschied ist, dass Sie einen Lebenspartner wählen können. Einen Seelenpartner nicht. Dieser tritt ohne Ihr Zutun in Ihr Leben. Keiner ist dem anderen übergeordnet. Beide bedingen sich gegenseitig und sind gleichermaßen wichtig für unser Leben.

The following two tabs change content below.
Webmaster und Administrator dieser Website. Passionierter Blogger mit vielseitigen Interessen.

Kommentar verfassen