Die phallusartigen Lustspender sind der unangefochtene Liebling unter den Sexspielzeugen. Dildos in allen Formen, Variationen und aus den unterschiedlichsten Materialien kommen immer dann gerne zum Einsatz, wenn die eigenen Finger zur Stimulation nicht mehr ausreichen oder Frau sich nach einer handfesteren Alternative zum männlichen Geschlecht sehnt.

Doch nicht nur im Solospiel erfreuen sich Dildos zunehmender Beliebtheit, auch bei Paaren können sie eine ganz neue Welt des sexuellen Abenteuers begründen. Bezieht man das Sextoy in das Liebesspiel mit ein, kann die Fantasie angeregt und die Partner noch näher zusammengebracht werden.

Wer möchte nicht mühelosere und abwechslungsreichere Orgasmen erleben? Und ein erfülltes Sexleben sorgt nicht selten für eine noch tiefere und intimere Verbindung zwischen zwei – oder drei? – Menschen.

Die bunte Welt der Dildos und die Qual der Wahl

In 7 Schritten zum perfekten Dildo – So finden Sie den richtigen Lustbringer

In 7 Schritten zum perfekten Dildo – Diese Tipps schaffen Abhilfe bei der Qual der Wahl
Foto von Dainis Graveris @dainisgraveris, Unsplash

Die mannigfaltige Auswahl an Dildos in Erotikshops und vor allem auch im Internet sorgt nicht selten für Überforderung. Die Qual der Wahl kann schnell demotivierend wirken.

Daher möchten wir Ihnen mit diesem Beitrag ein paar grundsätzliche Tipps und Ratschläge als kleine Orientierungshilfe für die nächste, erotische Shoppingtour mit an die Hand geben.

Vielleicht haben Sie bereits mit anderen Sexspielzeugen und lustspendenden Toys experimentiert und möchten jetzt auch endlich einen Dildo ausprobieren. Oder Sie schon eine erfahrene Dildo-Anwenderin und möchten Ihrer Sammlung einfach einen weiteren, aufregenden Recken hinzufügen.

Dildos sind großartig, aber das Suchen, Finden, Auswählen und Kaufen genau des richtigen Dildos für die eigenen Bedürfnisse und Wünsche kann auch ein wenig überwältigend sein.

Wie erwähnt, gibt es jede Menge Farben und eine riesige Auswahl an Materialien, Formen und Größen.
Wo soll man da bloß anfangen? Halten Sie sich an die nachfolgenden 7 Tipps, dann werden Sie ihren neuen Freund schon bald in den Händen halten…

1. Auf die Größe kommt es doch an …

Das wichtigste Merkmal, über das man nachdenken muss, ist unbestritten die Größe. Zu klein und er wird nicht ins Schwarze treffen. Zu groß und Sie werden ihn vielleicht vor lauter Ehrfurcht gar nicht erst benutzen.

Ein durchschnittlicher Dildo hat einen Durchmesser von ungefähr 4-5 cm und eine Länge von 16-18 cm.
Abhängig von Ihren Vorlieben möchten Sie jedoch möglicherweise etwas Größeres oder Kleineres auswählen.

Einige sehr schlanke Dildos haben einen Durchmesser von lediglich 2 cm, andere widerum haben Durchmesser von über 8 cm. Die Länge kann ebenfalls stark variieren. Einige Dildos sind nur 10 cm lang, während am anderen Ende des Spektrums – z.B. einige Doppeldildos – eine stolze Länge von über 40 cm erreichen.

Wenn es darauf ankommt, Ihr Spielzeug im Ernstfall schnell zu verstecken, empfehle ich Ihnen, ein Sexspielzeug mit einer durchschnittlichen bzw. kleineren Größe zu wählen, damit Sie es leichter außer Sichtweite schaffen können.

Wie finde ich die richtige Größe für einen Dildo?

Kleine Dildos lassen sich leichter in der Handtasche verstauen
Foto von Dainis Graveris @dainisgraveris, Unsplash

Wie bestimme ich die richtige Größe für einen Dildo?

Eine einfache Möglichkeit, die perfekte Größe eines Dildos zu bestimmen, besteht darin, den Penis eines Partners oder eines Sexspielzeugs als Vergleichsmaterial heranzuziehen. Am besten man orientiert sich an etwas, das in der Vergangenheit gut funktioniert und sich somit in der Praxis bei Ihnen bewährt hat.

Da sich beim Mann der erigierte Penis beim Sex oft unterschiedlich verhält und mal fester und weicher wird, ist dies nur ein grober Anhaltswert. Beim Dildo werden die Dicke und Festigkeit schließlich nicht während der Nutzung variieren.

Eine andere Möglichkeit, vor der Auswahl eines Dildos einen guten Anhaltswert zu Größe und Dicke zu erhalten, besteht im Gurkentest.

In 7 Schritten den richtigen Dildo finden - Der Gurkentest

Der Gurkentest ist ein bewährtes Hilfsmittel zur Bestimmung der richtigen Dildogröße
Foto von Charles Deluvio @charlesdeluvio, Unsplash

Machen Sie einen kleinen Ausflug zu Ihrem örtlichen Gemischtwarenladen oder in den eigenen Garten, wenn Sie selbst Gurken anbauen. Zucchini eignen sich ebenfalls sehr gut für diesen Test.

Wählen Sie einige Gurken unterschiedlicher Größe aus, um eine informierte Auswahl zu treffen.

Wenn Ihre Gurke nicht biologisch angebaut wurde, ist es eine gute Idee, die Gurke entweder zu schälen oder gut zu waschen und mit einem Kondom zu überziehen, da Wachse und Pestizide ganz klar außerhalb des Körpers bleiben sollten.

Vielleicht möchten Sie die Gurke vor dem Test kurz im Backofen oder in der Mikrowelle leicht erwärmen. Es ist angenehmer, wenn sie ungefähr die gleiche Temperatur wie Ihr Körper besitzt. Besonders empfehlenswert, wenn die Gurke vorher im Kühlschrank gelagert hat.

Wenn die Gurke zu groß ist, schälen Sie sie solange Schicht für Schicht, bis sie bequem sitzt. Sie könnten sie sogar mit einem Schnitzmesser in einer gewünschten Form herausarbeiten, um eine schöne G-Punkt-Kurve oder einen Kopf zu erhalten.

Wenn Sie die richtige Breite und Länge gefunden haben, ziehen Sie das Maßband aus der Schublade. Messen Sie die Länge und schneiden Sie die Gurke bzw. Zucchini genau an der breitesten Stelle in zwei Hälften, um die Breite (den Durchmesser) zu messen.

Notieren Sie sich diese Maße für Ihr Einkaufsabenteuer.

Bitte denken Sie daran, dass die vaginale Verwendung einer Gurke in Ordnung ist, wir empfehlen sie jedoch nicht für das Analspiel. Da sie eine glatte Oberfläche besitzt, kann sie aus Versehen vollständig hineingleiten, insbesondere wenn sie mit Gleitmittel bedeckt ist oder wenn sie bricht. Hier ist also große Vorsicht geboten.

2. Realismus oder doch lieber abstrakt?

Die größte Überlegung beim Kauf eines Dildos neben der Größe ist, ob er wie ein echter, naturgetreuer Penis aussehen soll. Einige Leute lieben die Idee eines lebensechten Bildes, andere mögen es nicht so gern. Es gibt sogar Anbieter, die eine originalgetreue Nachbildung eines Penis einer lebenden Person (z.B. des männlichen Partners) anbieten.

Wenn Sie Ihr erstes Spielzeug kaufen und hoffen, es mit einem männlichen Partner zu verwenden, ist es möglicherweise am besten, ein nicht-phallisches und weniger explizites Spielzeug wie einen schlichten, evtl. gerippten Glas- oder Kunststoffdildo zu erwerben.

Liegt Ihr Interesse mehr im Gebiet der lebensnahen Nachbildung, gibt es auch hier wieder zahlreiche Möglichkeiten und Varianten.

Realistischer hautfarbener Dildo - 17,5 cm von Beate Uhse

Realistischer hautfarbener Dildo – 17,5 cm von Beate Uhse

Realistische Dildos gibt es in allen möglichen Formen und Größen. Sie können sie groß oder klein. mit oder ohne Hodensack, gebogen oder gerade bekommen. Die häufigsten Farben sind hautfarben und schwarz. Es gibt sogar Exemplare mit einziehbarer Vorhaut.

3. Formenvielfalt

Sobald Sie sich entschieden haben, ob Sie eher im Camp Realismus oder Camp Schlicht und Abstrakt zuhause fühlen, können Sie sich weitere Gedanken zur konkreten Form machen.

Soll Ihr Dildo eine leicht gebogene Spitze haben, um den G- oder P-Punkt besser zu treffen und zu stimulieren? Möchten Sie ein Design, das sich von einer größeren Basis zu einer schlankeren Spitze verjüngt?

Möchten Sie, dass der Schaft gekrümmt oder ganz gerade ist? Soll der Dildo eine bestimmte Oberflächenstruktur haben (z.B. Schaft mit Venenstruktur bei realistischen Dildos)? Eine wichtige Rolle im Entscheidungsprozess spielt auch die anvisierte Anwendungsweise.

Wenn Sie ein Sextoy für Analsex suchen, hilft ein sich verjüngendes Design bei der Penetration. Außerdem ist eine große Basis wichtig, damit der Dildo nicht ganz hineinrutscht.

Für die G-Punkt-Stimulation funktioniert eine gebogene Spitze am besten. Es gibt sogar realistische Hand-Dildos in der Form eines menschlichen Arms mit Hand für Fisting-Liebhaber.

4. Material und Touch & Feel

Dildos werden aus den unterschiedlichsten Materialien hergestellt. Diese haben mitunter großen Einfluss auf das Empfinden und die Stimulation der erogenen Zonen. Steifere Spielzeuge wie Silikon, Glas und Metall eignen sich beispielsweise hervorragend für die Bearbeitung des G-Punkts oder P-Punkts.

Sie sind außerdem glatter als Hautimitate, oder Dildos aus Gummi, Silikon oder Gel, wodurch sie leichter eingesetzt werden können und weniger Gleitmittel benötigen.

Zu den beliebtesten Dildos zählen jene, die ein besonders authentischen und realistisches sexuelles Erleben möglich machen. Diese bestehen in aller Regel aus TPE und anderen Gummimaterialien, die sich wie echte Haut anfühlen können. Besonders realistisch sind Dildos mit doppelten Materialschichten und einer gewissen Biegbarkeit, die einen festen Kern mit einem weichen, naturgetreuen Material für ultrarealistisches Vergnügen vereinen.

Glasdildos und Metalldildos werden oft in erhabenen Formen gegossen, um ein völlig neues, inneres Gefühl zu erzeugen. Sie können auch erwärmt oder gekühlt werden, um Ihrem Spiel mehr Abwechslung und eine besondere Note zu verleihen.

Silikondildos wiederum sind fest und dennoch flexibel, erwärmen sich schnell auf Körpertemperatur und sind leicht zu reinigen, sodass sie perfekt für das Analspiel geeignet sind.

Falls Sie sich Sorgen um Phthalate und Weichmacher machen, sollten Sie ein phthalatfreies Spielzeug suchen. Da solche Substanzen über die Haut aufgenommen werden können und somit in den menschlichen Organismus gelangen, ist dies besonders zu empfehlen, wenn Sie den Dildo ohne Kondom verwenden möchten.

Achten Sie auf entsprechende Angaben beim Hersteller oder Händler.

Möchten Sie Ihr Spielzeug regelmäßig reinigen und desinfizieren (besonders wichtig bei der Verwendung mit mehreren Personen), benötigen Sie ein nicht-poröses Material wie Silikon, Glas, Holz oder Edelstahl.

Wenn Sie einen Dildo wünschen, der mit nur sehr wenig Gleitmittel auskommt, eignen sich die meisten Dildos aus Kunststoff, Edelstahl, Glas oder Holz.

Crystal Jellies - Anal Dildo aus Gel / Jelly, von Beate Uhse

Crystal Jellies – Anal Dildo aus Gel / Jelly, von Beate Uhse

Sind Sie eher der kuschelige Typ, der sich bei weichen, anschmiegsamen oder plüschigen Oberflächen wohlfühlt, halten Sie am besten Ausschau nach Dildos aus PVC, Silikon, TPR / TPE oder ähnlichen Materialien.

Die Materialien im Einzelnen – Besonderheiten, Vor- und Nachteile

Gel, Gummi oder Elastomer

Gel – auch „Jelly“ genannt – ist ein biegsamer Kunststoff (PVC), der mit einer Mixtur an chemischen Weichmachern versetzt wird. Beispielsweise wird das Jellymaterial bei Flummies (Springbällen aus Gummi) eingesetzt. Gel-Dildos sind kostengünstig, was sie zu einer guten Wahl macht, wenn Sie noch nie zuvor Dildos verwendet haben oder nicht sicher sind, welche Größe Sie überhaupt bevorzugen. Elastomer variiert in Qualität und Preis.

Gel-Dildos sind jedoch schwer zu reinigen, da sie oft porös sind und sich daher schnell abnutzen. Es empfiehlt sich daher, sämtliche Sextoys mit diesen Materialien bei der Verwendung abzudecken bzw. mit einer Schutzhülle (z.B. Kondom) zu versehen. Das gilt auch, wenn mehrere Personen gleichzeitig das Sexspielzeug benutzen. Ein Kondom lässt sich schnell und unkompliziert wechseln.

Zusätzlicher Schutz für Anwender bietet ein Kondom

Zusätzlicher Schutz für Anwender bietet ein Kondom
Foto von Charles Deluvio @charlesdeluvio, Unsplash

Zwei weitere Nachteile von Gelspielzeug: Sie sind möglicherweise zu flexibel für den Geschmack einiger Leute und das Material hält nicht allzu lange. In neuem Zustand kurz nach dem Kauf riechen diese Toys zudem auch oft nach Plastik. Dieser Geruch verflüchtigt sich aber nach kurzer Zeit.

Ist Ihr Budget nicht ganz so knapp oder ist Ihnen Qualität und Haltbarkeit ein wichtiges Anliegen, dann bieten Elastomere eine gute, höherwertige Alternative zu Gel.

Gummidildos haben ähnlich wie ihre Vertreter aus Jelly den Vorteil, dass sie flexibel sind und im Laufe der Zeit, durch Wärme und Benutzung, sogar noch an Beweglichkeit gewinnen.

Sie riechen stark unangenehm und sind für Gummi-Allergiker nicht geeignet.

Thermales Plastik / Soft Skin / Nature Skin

Mit dem Begriff Soft Skin oder auch Nature Skin ist ein bemerkenswert realistisches Material gemeint, das sich erstaunlich lebensecht anfühlt. Es hat genau die richtige Mischung aus fest und flexibel, um sich wie ein echter Penis anzufühlen.

Genau genommen bestehen Soft Skin oder Nature Skin Dildos aus einem Kunststoff in stabilisierter Schaumform, d.h. ein thermisch behandeltes Kunststoffmaterial. Es ist weich, dehnbar, leicht porig und erwärmt sich rasch bei der Benutzung. Das macht es zu einem sehr angenehmen Lustspender.

Der Nachteil liegt etwas im Pflegeaufwand. Außerdem kann dieses Material aufgrund der enthaltenen Weichmacher allergische Reaktionen auslösen. Es ist auch nicht die langlebigste Variante, da es nach häufiger Nutzung schnell porös werden kann.

Da Soft Skin Dildos nach dem Waschen und Trocknen etwas klebrig werden können, empfiehlt sich die Verwendung von Pflegepuder, das oft dem Toy im Lieferumfang bereits beiliegt. Talkum erfüllt denselben Zweck, wird aber immer wieder mit Eierstockkrebs in Verbindung gebracht.

Silikon

Dildos aus Silikon sind aufgrund der Flexibilität des eher weichen Materials, der Fähigkeit zur schnellen Anpassung an die Körpertemperatur sowie der attraktiven Preisspanne bei Kundinnen extrem beliebt.

Silikon-Dildos gibt es in vielen Größen und Formen. Einige von ihnen sind einfach glatt. Realistische Dildos werden auch häufig aus Silikon hergestellt und sehen aus wie realitätsgetreue Penisse. Wieder andere sind für zusätzliches Vergnügen mit Graten, Noppen, Adern, Beulen oder ähnlichen Strukturen versehen.

Weicher Silikon Dildo mit Saugnapf, von Beate Uhse

Weicher Silikon Dildo mit Saugnapf, von Beate Uhse

Als Daumenregel gilt: Je weniger glatt das Spielzeug ist, desto ungeeigneter ist es für die meisten Menschen für das Analspiel, da der Anus empfindlicher ist als die Vagina und leichter verletzt werden kann.

Nahezu alle Silikondildos haben eine flache Basis, so dass sie kompatibel mit einem Strap-On sind oder zum Analspiel verwendet werden können. Wenn Sie vorhaben, Ihren Dildo mit einem Gurt zu verwenden, kalkulieren Sie bitte ein, dass der Gurt etwa 1 cm der Länge des Dildos wegnimmt.

Vor dem Kauf sollte man in den Produktdetails prüfen, ob auch tatsächlich nur reines Silikon (weil nicht porös und hypoallergen) verwendet wird.

Silikon besitzt die positive Eigenschaft, leicht gereinigt und desinfiziert werden zu können und dabei gleichzeitig sehr langlebig zu sein.

Seife und Wasser leisten einen tollen Job bei der Reinigung von Silikon. Für eine verbesserte Hygiene können Sie Silikon Toys entweder ca. 3-5 Minuten lang in kochendem Wasser desinfizieren, 15 Minuten lang im oberen Rost des Geschirrspülers mit abwaschen oder in eine 10%ige Bleichlösung geben (danach das Bleichmittel abwaschen).

Bei entsprechender Pflege halten Dildos aus diesem Material sehr lange, sofern sie nicht an ihrer Oberfläche mit spitzen oder scharfkantigen Gegenständen beschädigt werden. Stellen Sie daher sicher, dass Sie Ihr Spielzeug von spitzen Fingernägeln, scharfen Kanten und auch den Krallen von Haustieren fernhalten.

Achten Sie auf Silikonmischungen bei Materialangaben, da diese möglicherweise geringwertiger sind und nicht die gleiche Qualität haben.

Wie in fast allen Bereichen der Gebrauchsgüter wird auch bei Dildos verstärkt mit neuartigen und hybriden Materialien experimentiert und diese stets weiterentwickelt. So hatten die kreativen Köpfe von Vixen Creations, einem Dildohersteller in Frauenhand aus der US-amerikanischen San Francisco Bay Area, nicht das Gefühl, dass normales Silikon für die anspruchsvolle Frau von heute ausreicht.

Sie haben kurzerhand eine neue Formal für eine innovative Materialzusammensetzung erfunden und patentieren lassen – eine wunderbare Silikonmischung, die sich wie Soft Skin anfühlt, aber gleichzeitig wie Silikon reinigen lässt. Das beste aus zwei Welten findet zusammen.

Harter Stoff: Glas, Acryl, Edelstahl, Holz und Stein

Sollte ein harter Kerl ganz oben auf Ihrer Einkaufsliste für Dildos stehen, dann kommen als Materialien Glas, Acryl/Plexiglas, Hart-PVC, Edelstahl, Holz oder sogar Stein (Granit) in Frage.

Da Sexspielzeuge aus diesen Stoffen sehr fest sind, greifen die meisten Leute eher zu einer etwas kleineren Größe. Grundsätzlich gilt: je fester der Dildo ist, desto größer fühlt er sich an.

Die meisten Acryl- und Glasdildos sind nur sog. Handhelds. Da sie keine breite Basis haben, sind sie nicht montierbar oder für Strap-Ons geeignet.

Ähnlich wie Silikondildos variieren sie im Preis und sind leicht zu reinigen. Seife und Wasser reichen auch hier zur einfachen Reinigung aus. Acryl sollte jedoch nur in warmem Wasser gewaschen werden, da heißes Wasser Mikrorisse in der Oberfläche verursachen und das Spielzeug eintrüben kann.

Glasdildo aus transparentem Glas mit blauen Streifen, von Beate Uhse

Glasdildo aus transparentem Glas mit blauen Streifen, von Beate Uhse

Glas kann die Hitze vertragen. Dies bedeutet, dass sie gekocht oder in die Spülmaschine gestellt werden können. Sie sind sehr langlebig und widerstandsfähig gegen Bruch.

Toys aus Edelstahl versprühen eine kühle Erotik. Die optisch edlen und sehr wertigen Schmuckstücke haben zudem die Eigenschaft, sich langsam zu erwärmen und die Temperatur recht lange zu halten. Dieses Prinzip kennen manche von uns vielleicht noch von den alten Bettflaschen aus Metall, die es zu Omas Zeiten noch gab. Für den besonderen Kick speichern Dildos aus Metall ebenso Kälte.

Wem die spontane Nutzung zu kalt ist, legt das Toy einfach vorher kurz auf die Heizung oder in warmes Wasser. In Deutschland gehandelte Metall-Toys müssen aus chirurgischem Stahl bestehen und nickelfrei sein. Daher raten wir vom Erwerb von Billigprodukten aus dem außereuropäischen Ausland ab, sofern keine verlässlichen Informationen zur Materialzusammensetzung vorliegen.

Neben Edelstahl gibt es auch eine Auswahl an Toys aus Aluminium, welche sehr ähnliche Eigenschaften aufweisen. Unter Umständen sind sie ein wenig preiswerter und matter in der Optik.

In den letzten Jahren begegnet man auch immer wieder sehr hochwertig gefertigten Exemplaren aus Holz. Am besten eignet sich Ahorn dank seiner sehr dichten Struktur. Außerdem splittert es nicht und weist auf natürlichem Weg Keime ab.

Es empfiehlt sich, Holzdildos regelmäßig mit einem natürlichen Öl einzureiben, um die glatte Oberfläche lange zu erhalten.

Bei erotischem Spielzeug denkt man selten an hartes Material wie Stein und Granit. Tatsächlich werden Dildos aus massivem Stein oder Granit seit Tausenden von Jahren gefertigt und verwendet.

Diese sind in unserem (chemischen) Jahrhundert leider etwas in den Hintergrund geraten, womöglich zu Unrecht.
Steindildos und Granitdildos sind sehr glattgeschliffen, haben aufregende, skulpturhafte Formen und können problemlos gereinigt oder im Geschirrspüler desinfiziert werden. Sie können wie ihre Kollegen aus Metall erwärmt oder kalt genossen werden. Es sind auch keine Allergien oder gesundheitliche Beeinträchtigungen durch den Werkstoff bekannt.

5. Denken Sie auch an die richtige Basis

Obwohl es auf den ersten Blick nicht wichtig erscheint, beeinflusst die Basis Ihres Dildos die Art und Weise, wie Sie ihn verwenden können. Wenn Ihr Spielzeug keine ausgestellte Basis hat, können Sie es nicht für die anale Penetration oder mit einem Umschnallgurt verwenden. Eine ausgestellte Basis bedeutet meist auch, dass Sie den Dildo in den O-Ring eines Dildogurtes oder Strap-Ons schieben können.

Viele Dildoliebhaber schwören auch auf eine ausgestellte Basis (z.B. auch mit einem integrierten Hodensack), da diese einen guten Halt für härteres Stoßen bietet. Einige Dildos haben eine Basis, die auch Besonderheiten bietet – beispielsweise eine, die gleichzeitig als Saugnapf für Freihandnutzung dient.

Falls Sie Ihren Dildo für die Analpenetration oder mit einem Umschnallgurt verwenden möchten, ist es wichtig, dass Sie ein Spielzeug mit ausgestellter Basis wählen.

Einige Dildos sind doppelendig (sog. Doppeldildos für gemeinsame Penetration oder eigene Doppelpenetration). Diese können für den gemeinsamen Gebrauch extra lang sein, oder sie können trägerlose Umschnalldildos sein, bei denen ein Ende in der Vagina getragen werden soll, während das andere in den Partner eindringt.

6. Oberflächenstrukturen / Texturen

Einige Dildos sind völlig glatt, so dass sie auch ohne viel Gleitmittel sehr einfach einzusetzen sind. Viele, zufriedene Anwender schwören jedoch auf die Freude, die ein strukturierter Dildo bereiten kann.

Diese Textur kann sehr angenehm, stimulierend und lustspendend sein. Der Orgasmus kann sich deutlich intensivieren.

Zu den verbreiteten Texturen gehören Wellen, Wirbel, Rillen, Noppen, Unebenheiten, Grate, Venen, Adern, raue Oberflächen und mehr. Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr sexuelles Erleben durch zusätzliche Textur verbessert werden könnte, sollten Sie sich die verschiedenen Optionen genauer ansehen.

7. Besondere Extras und spezielle Gimmicks

Einige Dildos haben spezielle Funktionen, welche die Erfahrung von Lust und Orgasmen verbessern können.
Einige Spielzeuge sind mit kochsicherem Material für eine einfache Reinigung ausgestattet.

Möchten Sie Ihren Dildo freihändig benutzen? Schauen Sie sich einen Dildo an, der mit einem Saugnapf ausgestattet ist und an alle glatten Oberflächen rutschfest angebracht werden kann.

Lust auf zusätzliche Vibrationen? Suchen Sie nach einem Dildo mit optionalen Vibrationseinstellungen, die Sie jederzeit einschalten können.

Auch spritzende Dildos, Dreifachdildos, portable Fucking Machines, vibrierende Strap-Ons, Bouncing Dildos, Prostata Massagegeräte, und unbeschnittene Dildos gehören zu den eher ausgefallenen Love Toys aus der bunten Welt der Dildos.

… noch mehr hilfreiche Tipps?

“Welcher Dildo passt zu dir?” – Youtuberin Cassy Lou liefert Antworten auf diese Frage – ganz aus der Sicht der Frau, charmant, authentisch, humorvoll:

Dieses Video ist im erweiterten Datenschutzmodus von Youtube eingebunden, der das Setzen von Youtube-Cookies solange blockiert, bis ein aktiver Klick auf die Wiedergabe erfolgt. Mit Klick auf den Wiedergabe-Button erteilen Sie Ihre Einwilligung darin, dass Youtube auf dem von Ihnen verwendeten Endgerät Cookies setzt, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen können. Näheres zur Cookie-Verwendung durch Youtube finden Sie in der Cookie-Policy von Google unter https://policies.google.com/technologies/types?hl=de.

Ich wünsche erfolgreiches Finden Ihres nächsten Lieblingsdildos 🙂