Was taugen eigentlich Sexgeschichten? Oftmals werden sie vollmundig als Wichsvorlage versprochen, die unsere Sinne und Fantasien anreizen sollen. Doch klappt das Wirklich? Im Gegensatz zu einem Porno, den wir zur Selbstbefriedigung oder auch als Anregung nutzen, beschränken sich erotische Geschichten auf das Wesentliche.

In den Stories geht es vor allem um zwei Punkte: Sex und Fantasie. Aber reichen erotische Wörter aus, um unsere Gedanken anzuheizen, um vielleicht die Sexgeschichten als Wichsvorlage zu nutzen?

Eine einfache Antwort gibt es darauf wohl nicht. Im Gegensatz zu einem Pornofilm, gibt es bei den Geschichten keine Filme, gelegentlich betonen pikante Bilder den Inhalt. Alles weitere spielt sich dann aber regelrecht in der Fantasie ab.

Erotische Literatur und die Wirkung

Sexgeschichten gibt es in vielen Richtungen. Die einen drehen sich grundsätzlich nur um das wichtigste Thema, die anderen, meistens etwas länger gehalten, haben eine Story eingebaut, die mit spannenden Details daherkommt und immer wieder in die sündige Erotik ableitet. Dann gibt es noch das ganze unterschiedliche Genre im Bereich der Erotik.

Erotische Geschichten regen die Fantasie an

Erotische Geschichten regen die Fantasie an
Foto von Deon Black @deonblack

Wie das große Sexgeschichten-Portal Sex-Stories.info uns mitteilte, reicht das von Oral, Anal, Fetisch, SM, BDSM, Voyeur, Inzest, Bi, Gay, Gruppensex und vielen anderen Unterteilungen. Die Fantasien der Leser sind so vielfältig, wie wir es im wahren Leben beim Geschlechtsakt kennen. Aus diesem Winkel betrachtet, unterscheiden sich erotische Geschichten von einem Pornofilm kaum.

In dem Erotikportal Portal Sex-Stories.info geht es nicht nur alleine um Geschichten, die als Selbstbefriedigung dienen, es ist viel mehr, wie uns die Betreiber erklärten. Der Leser möchte sich für einen Moment einfach Fallen lassen können und seine Fantasie nach eigenem Drehbuch ausleben. Ganz diskret, ganz anonym und ohne moralische Belehrung. Auf dem Erotikportal gibt es die Stories kostenlos und ohne Anmeldung. Bei einem Porno hingegen, ist die Geschichte bereits festgeschrieben und der Ablauf ist meistens schon beim Start klar. Bei einer erotischen Geschichte hingegen ist das anders.

Fantasie wird zum Drehbuch

Der Leser nutzt die Sexgeschichte freilich nicht nur als Wichsvorlage, sondern vor allem als Anregung. Dabei passiert hierbei erstaunliches, was vielleicht erklärt, warum die Geschichten neuerdings so beliebt sind.

Bei einer richtig guten Erotikstory ist es beinahe so, als ob der Leser seine Seele baumeln lassen könnte, seine Fantasie wird grenzenlos. Oftmals schließt er die Augen und in seinen Gedanken schreibt er das Drehbuch ganz nach eigener Lust um, erweitert die Story, fließt mit seinen Gedanken in die Wörter ein und verliert sich einen Momentlang in eine wundervolle Welt, in der Stress und Hektik keine Rollen spielen.

Das ist vielleicht der größte Unterschied zu einem Pornofilm. Das Erotikportal Sex-Stories.info weist daraufhin, dass es für jeden Zeitwunsch tolle Stories gibt, die beinahe täglich erweitert werden. Wer einfach nur eine schnelle Anregung wünscht, findet Sexgeschichten, die innerhalb von 5 – 20 Minuten gelesen werden können. Dann gibt es noch die mittleren Erotikgeschichten, die Lesezeiten bis zu 30 Minuten erfordern und immer wieder XXL Sexgeschichten, ganze Bücher, die mit Spannung, Story und viel derber Erotik aufwarten und den Leser vollkommen über Stunden fesseln. Ein Beispiel ist die Story Weibliche Raubtiere .

Das Erotikportal Sex-Stories.info

Das Erotikportal Sex-Stories.info

Von sinnlich, dominant bis hart und schmutzig reicht die Auswahl. Die Leser haben auf Sex-Stories sogar die Möglichkeit, eigene Werke zu verfassen, die dann dort veröffentlich und von tausenden von Lesern genossen werden können.

Anregung für späteres Date?

Erotische Geschichten sind aber eben nicht nur Wichsvorlagen, sondern können auch als Anregung für ein späteres Sextreffen dienen. Wer sich vor so einem Date heiße Gedanken machten möchte, findet mit den Stories eine sehr erregende Möglichkeit. Vor allem deshalb, da der Leser einfach die Augen schließen und die Sexgeschichte in seiner Fantasie umschreiben kann. Es geht nicht um Moral, es geht um die eigene Lust und viele kennen das vielleicht, manche Fantasien (Dreier, NS, BDSM Rollenspiel), werden nie ausgesprochen. In den Geschichten hingegen können aber eben jene Fantasien frei ausgelebt werden.

Natürlich geht es auch um Dirty Talk und genau dieser Aspekt spielt eine Rolle bei vielen Dates und Paaren. Wie das Erotik Portal Sex-Stories.info mitteilt, können die einzelnen Werke also auch eine Anregung für Dirty Talk darstellen. Neben den reinen erotischen Stories, findet sich auf der Webseite auch ein Sex Chat, in dem mit anderen Frauen und Männern (ab 18) frei kommuniziert werden kann. Dirty Talk spielt dabei eine wesentliche Rolle, ebenso wie das Ausleben schmutziger und derber Fantasien.- Fantasien, die wir vielleicht aus Angst oder Scham mit unserem Partner bisher nicht ausgelebt oder gar angesprochen haben.

Fürs Vorspiel nutzen

Einige Paare nutzen Fickgeschickten auch ganz bewusst zum Vorspiel. Im Bett wird eine dieser Geschichten ausgewählt. Einer liest laut vor, der andere schließt die Augen und lässt die Hände auf zarter Haut gleiten … bis zum ersten Schrei, der möglichweise die Ekstase andeutet …

Fazit zu Sexgeschichten

Die erotischen Geschichten, die oft zärtlich, romantisch, aber auch derb und hart daherkommen, erfüllen viele Fantasien. Sie dienen als Anregung, nicht nur zur Selbstbefriedigung. Paare nutzen die Stories, um ihr Sexleben aufzupeppen, neue Ideen für das Liebesspiel zu gewinnen. Im Gegensatz zu einem pikanten Film, kann sich der Leser bei einer Geschichte fallen lassen und einen Momentlang zum Beispiel auf Sex-Stories seine ganz eigene Welt erleben. Eine heile Welt, voller Sex und Erotik und genau das ist es, was wir Menschen hin und wieder einfach brauchen: Unsere eigene kleine Welt. Auch wenn es nur für einen kurzen Moment ist, kann sie unsere Gedanken und unsere Seele beflügeln.