Kostenlose Sexportale und Sexbörsen für unverbindliche Sextreffen – Gibt es sie wirklich und worauf sollte ich bei der Auswahl unbedingt achten?

Seien wir ehrlich, manchmal wollen wir einfach ganz ungezwungene Sexkontakte, schnell, unverfänglich und ohne Umschweife. Aus genau diesen Gründen machen wir uns im Netz auf die Suche nach Sexportalen und Sexbörsen, am besten kostenlos und ohne lange Vertragsbindungen oder Abofallen.

Doch gibt es diese Portale für 100% kostenlose Sextreffen wirklich, oder sind sie nur ein Luftschloss, dem man nachjagt, weil man die Hoffnung auf erotische Kontaktanbahnung für lau noch nicht aufgegeben hat?

Schon seit jeher war Erotik und die schönste Nebensache der Welt eine wichtige Antriebsfeder für technologische Entwicklungen. So war es dann wohl auch beim Internet, zu dessen Anfängen vor allem Erotik Sites mit heißen Bildern und scharfen Videos den Bedarf nach schnellem Internet rasant anwachsen ließ.

In einer Art zweiten Welle kamen dann die Online Communities, Foren, Kontaktportale, Sexbörsen und Co. Zuerst mit einfachen Textnachrichten, dann mit Online Chat, später mit Video Chat und in letzter Entwicklungsstufe mit all diesen Funktionen komplett mobil auf dem Smartphone.

Die schnelle Nummer über eine Dating App war nun nur noch ein paar Klicks entfernt. Solche Kontaktbörsen und Apps sind mittlerweile enorm verbreitet und es gibt zahllose Anbieter. Nicht so einfach, da den Überblick zu behalten.

Portale für erotische Kontakte und Casual Dating sind äußerst beliebt

Portale für erotische Kontakte und Casual Dating sind äußerst beliebt
Fotografie von Romina Farías @rominafa, via Unsplash

Warum sind Portale für erotische Kontakte und Casual Dating so beliebt?

In einer sich immer schneller drehenden Welt und der zunehmenden Individualisierung der Menschen finden sich diese Entwicklungen auch bei der Partnersuche wieder. Vielen Frauen und Männer wollen sich nicht länger so schnell festlegen und sich erst ausprobieren. Das gilt auch in sexueller Sicht. Dazu gehören auch erotische Abenteuer und verschiedene Sexualpartner.

Unser hektischer Alltag lässt uns für eine lange Suche und das eine oder andere Geduldsspiel leider keine Zeit. Also suchen wir nach Wegen, die Kontaktanbahnung zu vereinfachen und zu beschleunigen. Das erklärt dann in logischer Konsequenz den Siegeszug von Tinder, Poppen.de, Joyclub, und vielen weiteren Casual Dating Sites und Sex Apps.

Festzuhalten bleibt gleichermaßen, dass die Menschen heutzutage mit ihren sexuellen Vorlieben, Fantasien und Bedürfnissen nicht mehr hinterm Berg halten und in unserer modernen Gesellschaft viel offener damit umgehen. Auch junge Frauen wissen oft schon genau, was sie wollen und begeben sich aktiv und offensiv auf die Suche danach – immer häufiger über das World Wide Web.

Die Online Community der Suchenden mit erotischen Absichten ist enger zusammengewachsen und die Kontaktanbahnung sehr viel einfacher geworden.

Es gab eine Zeit, in der man sich noch die Nächte im die Ohren schlagen musste, in Clubs, Kneipen und Bars auf die Pirsch gehen und nach sexuell attraktiven Singles Ausschau halten musste. In diesem Fall hat es uns das Internet tatsächlich einfacher und schneller uns mit sexuell aktiven Frauen und Männern zu verbinden, um spontane und lustvolle Treffen zu vereinbaren.

Kostenlose Sexbörsen nur ein Mythos?

Gibt es wirklich 100% kostenlose Sexportale im Internet? Diese Frage haben Sie sich bestimmt auch schon gestellt, oder? Falls Sie schon länger in diesem Bereich im Netz unterwegs sind, dann wurden Sie mit Sicherheit auch schon mal enttäuscht und haben sich über versteckte Kosten und nur schwer kündbare Abos maßlos geärgert. Da sind Sie nicht allein.

Mit unserer jahrelangen Erfahrung in diesem Segment des Internets wollen wir dem mal auf den Zahn fühlen und Ihnen eine Orientierung und einen Leitfaden mit an die Hand geben, damit Sie schnell die für Sie passende Plattform finden können, ohne dabei tief in die Tasche greifen zu müssen.

So finden Sie die richtige Seite für kostenlose Sextreffen! Unsere Experten-Tipps:

Kostenlose Sextreffen finden mit unseren Expertentipps

Kostenlose Sextreffen finden mit unseren Expertentipps
Fotografie von Dainis Graveris @dainisgraveris, via Unsplash

Die Suche nach einem passenden Partner über das Internet kann eine Menge Spaß machen. Junge Frauen und Männer leider nicht an Einsamkeit, denn dieser kann schnell Abhilfe geschaffen werden. Man muss nur wissen, wo man die Suche beginnt und worauf man achten sollte, um nicht später ein böses Erwachen zu erleben.

Zugegebenermaßen ist es manchmal nicht so einfach, auf den ersten Blick zu erkennen, ob eine Plattform oder App auch wirklich hält, was sie meist auf der Startseite oder in Anzeigen vollmundig verspricht. Logisch, niemand gibt so einfach zu, dass alles nur eine schöne Fassade ist, um zahlungskräftige Kundschaft in lange Aboverträge zu locken. Und diese unfeine Praxis ist leider im Bereich Erotik-Portale sehr verbreitet.

Aber keine Bange, wir geben Ihnen einen Kompass mit auf dem Weg, damit Sie sicher und unbeschadet ans Ziel kommen.

Mit den nachfolgenden Tipps maximieren Sie Ihre Chancen, eine vertrauensvolle und Erfolg versprechende Plattform für Ihre erotische Partnersuche herauszupicken.

Tipp 1: Prüfen Sie Rezensionen, Tests und Nutzer-Feedback

Unser erster Tipp ist wahrscheinlich der wichtigste Ratschlag für die Auswahl einer seriösen Kontaktbörse.

Bevor Sie sich bei einem Anbieter anmelden, sollten Sie ein wenig Zeit für die Recherche auf Vergleichsseiten, Testportalen, Blogs, Foren und Ratgeber-Communities investieren.
Achten Sie auf die Reputation, die Wertungen und Testergebnisse und vergleichen Sie diese mit alternativen Anbietern. Häufig werden auch in so gut wie allen Kategorien Top-Sites und Testsieger gekürt.

Wichtig ist hierbei zu wissen, dass nicht alle dieser Quellen völlig neutral und unparteiisch sind. Oft spielen wirtschaftliche Interessen bei der Bewertung und beim Ranking eine Rolle. Daher sollten Sie unbedingt mehrere unterschiedliche Quellen – am besten 3-4 – zu Rate ziehen und sich einen Durchschnitt daraus bilden. Achten Sie auch auf Kommentare von echten Nutzern und lesen Sie sich durch echte Berichte und Diskussionen von Nutzern in Foren und auf Frage-und-Antwort-Portalen durch.

Nur so können Sie sich ein möglichst authentisches Bild machen. Das bedeutet leider am Anfang ein wenig Aufwand, aber erspart Ihnen viel Kummer und Ärger im Nachgang. Daher sollten Sie diesen Schritt auf keinen Fall überspringen und schnell auf die Werbebotschaft eines Anbieters anspringen, und sich direkt irgendwo anmelden.

Und bleiben Sie stets kritisch und folgen Sie Ihrem gesunden Menschenverstand beim Lesen von Rezensionen und Testurteilen. Fallen diese übermäßig positiv aus, oder haben diese gar einen zu glatten, professionellen Anstrich, dann ist eine Portion Misstrauen angebracht.

Wichtiger und informativer ist es, aus den negativen und kritischen Erfahrungsberichten Informationen zu ziehen. Aber auch hier sollten Sie nicht jedem Bericht vollen Glauben schenken. Es tummeln sich auch genügend Wettbewerber darunter, die andere Anbieter in Misskredit bringen wollen oder auch ehemalige Nutzer, die eine persönliche Vendetta gegen einen Anbieter führen und diesem Schaden wollen.

Wie sie merken, ist es nicht ganz so einfach. Aber wenn Sie möglichst viele verschiedene Quellen zu Rate ziehen, dann kommen Sie der Wahrheit schon ziemlich nahe. 3-4 unterschiedliche Quellen sind in Ordnung. 5-8 Quellen sind besser. Sie werden sehen.

Selbstverständlich finden Sie bei uns zahlreiche, neutrale und möglichst detaillierte Tests und Vergleiche im Bereich Erotik-Portale. Aber auch wir schaffen es nicht, mit der ständig wachsenden Anzahl an Erotikseiten Schritt zu halten. Testberichte zu Newcomern und zu Seiten für private Sextreffen wie Sextreffs, Sexrevier oder DeinSexTreffen.com finden Sie beispielsweise bei Erotikportale.org.

Kostenlose Sexportale und Sexbörsen für unverbindliche Sextreffen

Die besten Sexportale für private Sexkontakte & Sexdates
(Screenshot von Erotikportale.org)

Tipp 2: Sind genügend Mitglieder angemeldet?

Es ist eine Grundvoraussetzung für ernst zunehmende Erfolgsaussichten, dass sich genügend Fische im Teich befinden. Die Anzahl der angemeldeten Mitglieder sollte demnach auch eine wichtige Rolle bei Ihrer Entscheidung für oder gegen eine Plattform spielen.

Es müssen nicht gleich viele Millionen Mitglieder sein. Tatsächlich können bei den ganz großen Anbietern auch viele Karteileichen und inaktive User zu einer aufgeblähten Community führen. Und was nützt es Ihnen, wenn da eine große Zahl auf dem Papier steht, sie davon aber nicht profitieren.

Im Netz tummeln sich auch sehr viele spezielle Partnerbörsen in Nischen, die auch mit geringen Mitgliederzahlen zwischen 10.000 und 100.000 Nutzern eine erstaunlich hohe Aktivität und Nutzertreue aufweisen. Falls Sie also spezielle Vorlieben haben, homosexuell, transsexuell oder Transgender sind, dann sollten Sie gezielt Ausschau nach Portalen halten, die sich auf Ihre Zielgruppe spezialisiert hat.

Das hat auch den zusätzlichen Vorteil, dass Sie beim Kennenlernen nicht lange um den heißen Brei herumreden oder erst vorsichtig die Fühler ausstrecken müssen, um zu testen, wie Ihre Vorlieben beim Gegenüber ankommen. Es herrscht von Anfang an Klarheit und man kann mit offenen Karten spielen.

Versuchen Sie also, bei der Auswahl immer die Anzahl an Mitgliedern in Erfahrung zu bringen. Berücksichtigen Sie dabei aber immer auch die Zielgruppe und Nische. Weitere, hilfreiche Information sind die Aktivitätsrate der Mitglieder und der Anteil an Karteileichen (also inaktiven Profilen).

Ein Hinweis auf eine gute Qualität kann die Prüfung und Moderation von Mitgliedern seitens des Anbieters sein. Auch Echtheitsprüfungen und entsprechende Authentizitätslabels bei den Usern deuten auf eine lebhafte Community hin.

Konkrete Zahlen zu der Aktivität und dem Anteil an inaktiven Usern erhalten Sie in der Regel nicht auf den Plattformen selbst. Hier werden Sie auf Vergleichs- und Testseiten fündig.

Falls Sie die Möglichkeit einer kostenlosen Anmeldung haben, dann können Sie auch die Profile der Mitglieder direkt prüfen. Wie sorgfältig sind diese ausgefüllt? Haben viele Nutzer ein aussagekräftiges Profilbild hochgeladen? Machen die Profile einen authentischen Eindruck?

Benutzen Sie die Suche und verwenden Sie Filter. Erhalten Sie darauf hin genügend Ergebnisse?

Schauen Sie sich in Ruhe um und prüfen Sie auch, welche Kontaktmöglichkeiten kostenfrei zur Verfügung stehen. Sind diese dauerhaft kostenlos oder nur für einen Testzeitraum? Welche Dienste können nur kostenpflichtig zugebucht werden?

Tipp 3: Wie steht es um die Suchmöglichkeiten?

Da wir gerade noch von Suchfunktion und Suchfiltern gesprochen haben: der Umfang und die Funktionsvielfalt der Suche können eine Menge über die Qualität der Plattform aussagen.

Neben diversen Filter- und Sortiermöglichkeiten nach körperlichen Charakteristika, räumlicher Entfernung, Vorlieben, Alter, Bildung, Einkommen, Beziehungsstatus, sexueller Orientierung und Geschlecht sind weitere Suchkriterien, wie z.B. zur potentiellen Übereinstimmung (Matching), Interaktionsrate, Erfolgsaussichten, usw. eine echte Hilfe auf der Suche nach dem perfekten Partner für prickelnde Schäferstündchen.

Auch eine Anzeige, welche Mitglieder gerade online sind oder sich in der Nähe aufhalten (z.B. über eine Echtzeitkarte) sind tolle Tools, um vor allem auch unterwegs, auf Reisen oder im Urlaub schnell und spontan ein Treffen für den gewissen Kick zu vereinbaren.

Tipp 4: Werden all Ihre Bedürfnisse bedient?

Sexkontakte - Werden all Ihre Bedürfnisse bedient?

Sexkontakte – Werden all Ihre Bedürfnisse bedient?
Fotografie von Dainis Graveris @dainisgraveris, via Unsplash

Nischenportale und spezielle Communities für Sexdates habe ich bereits angesprochen. Ganz egal, welche intimen Vorlieben, geheimen Wünsche und Fantasien Sie haben, es gibt dafür eine passende Plattform im Internet. Es gibt kaum einen Fetisch oder eine sexuelle Vorliebe, die nicht in einer dafür passenden Börse eine Heimat gefunden hat.

Sie brauchen nur noch die richtige Seite finden und auswählen.

Sie wissen am besten, was Sie wollen. Vielleicht nur die Neugier auf das gleiche Geschlecht, ein unverfängliches, einmaliges Abenteuer mit einem Fremden, eine Begleitperson für eine Swingerparty, einen One-Night-Stand, eine dauerhafte Affäre, einen Seitensprung, Sexkontakte in der BDSM und Bondage-Szene, oder Gleichgesinnte zum Ausleben eines besonderen Fetisch.

Klopfen Sie ab, inwieweit Ihre Interessen, Bedürfnisse und Vorlieben abgedeckt werden, wenn Sie dabei sind, sich für eine Kontaktbörse zu entscheiden.

Es bringt schließlich nichts, wenn Sie in der besten und größten Singlebörse der Welt angemeldet sind, dort aber nicht das finden, wonach sie suchen.

Tipp 4: Prüfen Sie die Funktionsvielfalt

Folgende Grundvoraussetzungen sollten in der Regel stets erfüllt sein:

  • Ansprechendes, modernes Design
  • Leichte Bedienbarkeit und intuitive Navigation
  • Mobile Nutzung möglich
  • Mehrere Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme
  • Visuelle Darstellungsmöglichkeiten vorhanden: Profilbilder, Foto-Galerien, Videos, geheime/private Galerien

Jede ernst zunehmende Plattform deckt diese Grundlagen ab. Wirklich gute Anbieter können Sie oft daran erkennen, dass diese weit darüber hinaus gehen und zahlreiche Zusatzfunktionen und spannende Extra-Features bieten.

Was könnte das beispielsweise sein? Z.B. …

  • Favoriten- und Sperr-Listen, Features zur besseren Organisation von Kontakten und Nachrichten
  • Virtuelle Geschenke, ausgefallene Methoden für den Erstkontakt
  • Flüssig funktionierender Online Chat, Live Chat oder Video-Chat
  • Umkreis-Radar
  • Foren, Ratgeber & Hilfeseiten, Blog oder Magazin für weiterführende Informationen oder zur Beantwortung von Fragen oder Problemen
  • Belohnungssystem für aktive Nutzer
  • Solide Mitgliederprüfung und Moderation bei Spam, Scams und Problemen

Wahrlich gute Kontaktseiten gehen weit über das Standardangebot hinaus und sind stets darum bemüht, ihr Angebot und ihren Service zu verbessern. Deren Anbieter haben meist ein tiefes Verständnis davon, was Ihre Nutzer brauchen und wollen.

Dies zeigt sich insbesondere darin, dass die Anbieter solcher Portale besondere Funktionen im Portfolio haben, einen ungewöhnlichen Ansatz verfolgen oder umfangreiche Bonus-Systeme für deren treue Mitglieder in petto haben. Außerdem zeichnen sich diese Seiten durch besondere Alleinstellungsmerkmale und eine gewisse Einzigartigkeit aus. Also nicht bloß die Funktionen von der Stange.

Ebenfalls ein klares Zeichen dafür ist es, wenn auf der Seite eine Sektion zum Einreichen von Verbesserungsvorschlägen und Nutzerfeedback vorhanden ist. Hier macht man sich ehrliche Gedanken, Ihre Bedürfnisse ins Zentrum des Handelns zu stellen.

Tipp 5: Sicherheit und Schutz von Daten und Privatsphäre sind ein Must-Have

Sexportale - Sicherheit und Schutz von Daten und Privatsphäre sind ein Must-Have

Sexportale – Sicherheit und Schutz von Daten und Privatsphäre sind ein Must-Have
Fotografie von Dainis Graveris @dainisgraveris, via Unsplash

Der Schutz Ihrer Daten und Ihrer Privatsphäre, genauso wie vor Hackerangriffen, Phishing und sonstigen Betrugsformen sind keine optionalen Leistungen. Sicherheit beim Online Dating geht absolut vor. Dies gilt bei erotischen Portalen umso mehr. Sie sollte höchste Priorität haben und das sollte auch sichtbar und gut auf der Seite kommuniziert werden.

Die getroffenen Maßnahmen sollten gleichzeitig glaubhaft umgesetzt und dauerhaft verfolgt werden.

Seitensprünge und Affäre bedürfen einem hohen Maß an Diskretion. Aber auch generell will keiner seine Daten, Chatverläufe oder privaten Bilder irgendwo öffentlich im Netz auffinden, oder gar damit erpresst werden.

Ersparen Sie sich solche Erfahrungen, indem Sie genau auf Sicherheit und Datenschutz bei der Plattform Ihrer Wahl achten und im Zweifelsfall lieber nochmals nachfragen, nachforschen oder bei unklarer Faktenlage im Zweifelsfall lieber nach einer Alternative suchen.

Doch wie erkennen Sie, ob eine Kontaktbörse die notwendigen Schritte zu Ihrem Schutz unternommen hat und diese Maßnahmen auch vertrauensvoll umsetzt?

Diese Checkliste wird Ihnen weiterhelfen:

  • Deutsche Datenschutzstandards – diese erkennen Sie daran, dass im Impressum ein deutscher Betreiber genannt ist und eine Datenschutzerklärung vorhanden ist. Bei ausländischen Betreibern sollten Sie auf jeden Fall einen genaueren Blick auf die Bestimmungen des jeweiligen Landes werfen.
  • Keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte: In der Datenschutzerklärung sollte ausdrücklich auf die Weitergabe Ihrer privaten Daten an Dritte verzichtet werden.
  • SSL Zertifikat – Die Seite sollte auf jeden Fall über ein SSL-Zertifikat abgesichert sein. Dies erkennen Sie leicht an der Webadresse (startet mit https://) und an dem grünen Schlosssymbol in der Adresszeile Ihres Browsers.
  • Transparenz bei Angebot & Leistung – Es sollte klar und anschaulich kommuniziert werden, welche Leistungen angeboten werden und ob dafür Kosten entstehen. Über etwaige Folgekosten sollte klar informiert werden. Fehlen diverse Angaben und Informationen, ist Vorsicht geboten.
  • AGBs sorgfältig lesen – bei einigen Kontaktportalen steckt der Teufel im Detail. Ersparen Sie sich böse Überraschungen und lesen Sie die Vertragsbedingungen aufmerksam durch.
  • Privatsphäre-Einstellungen im Profil – Sie sollten in jedem Fall die Hoheit über Ihre Daten behalten können. Seriöse Seiten erlauben Ihnen, über das Profil oder Benutzerkonto im Detail einzustellen, welche Daten für andere Nutzer sichtbar sind und welche nicht. Anonymität dank Auswahlmöglichkeit eines Pseudonyms sollte vorhanden sein. Auch das Verschleiern von Fotos für nicht autorisierte Nutzer ist ein Qualitätsmerkmal. Grundsätzlich sollten Sie niemals Ihren Realnamen und/oder Ihre Adresse oder Kontaktdaten öffentlich sichtbar machen und nur bei Vertrauen an andere Mitglieder weitergeben. Akzeptiert jemand das nicht und drängt wiederholt auf die Herausgabe der Adresse oder Handynummer, sollten die Alarmglocken klingeln. Bleiben Sie hier auf jeden Fall standhaft, es könnte sich hier um einen Betrüger, Stalker oder sogar Vergewaltiger handeln.
  • Starke Passwörter sind Pflicht – sichere Plattformen erzwingen die Verwendung von sicheren Passwörtern. Das trägt sehr zur allgemeinen Sicherheit einer Plattform bei.
  • Sichere Zahlungsabwicklung – Bei der Zahlungsabwicklung oder der Eingabe von Zahlungsdaten sollten ausschließlich verlässliche Payment-Dienstleister wie Paypal, Klarna, Stripe und Co. verwendet werden. Die Übermittlung der Daten muss immer verschlüsselt erfolgen.
  • Aufklärung über Risiken – Ist ein Anbieter um die Sicherheit seiner Mitglieder bemüht, so informiert er über Sicherheitsrisiken anschaulich und ausführlich im Blog, Magazin oder einer Hilfe-Sektion auf der Webseite. Halten Sie im Footer nach solchen Angeboten Ausschau.
  • Kundendienst, Service & Support – Gibt es Supportangebote und Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit dem Serviceteam bei Fragen oder Problemen? Schnelle und unkomplizierte Hilfe bei Unwägbarkeiten sind ein echtes Qualitätsmerkmal. Erreicht man jemanden per Telefon, Chat oder E-Mail, wenn Rat und Hilfe gebraucht werden, dann ist solch ein hoher Servicefaktor klar vertrauensstiftend.
  • Meldung von fragwürdigen Nutzern möglich – Vor allem bei kostenlosen Erotikportalen ohne eine Mitgliederprüfung oder Echtheitsverifizierung tummeln sich zahlreiche Nutzer mit zweifelhaften oder gar böswilligen Absichten (Stichwort: Romance Scamming, Fake-Profile, Stalking, …). Gute Portale bieten hierfür eine schnelle Möglichkeit, solche Nutzer bei Verdacht an Moderatoren oder Administratoren zu melden.
  • Testsiege, Auszeichnungen und Prämierungen – wurde eine Kontaktbörse mehrfach ausgezeichnet oder positiv in seriösen Medien erwähnt, dann spricht das natürlich für sich.
  • TÜV-Zertifizierung – Ein starkes Qualitätsmerkmal in Bezug auf Datenschutz und Sicherheit. Im Bereich Sexportale und Erotik-Communities leider recht selten.
  • Befragen sie „Dr. Google“ – Suchen Sie über eine Suchmaschinen wie Google einfach mal nach Beiträgen für Wortkombinationen wie „IhrgewähltesDatingPortal + Betrug“, „IhrgewähltesDatingPortal + schlechte Erfahrungen“, „IhrgewähltesDatingPortal + abzocke“, „IhrgewähltesDatingPortal + fake“, „IhrgewähltesDatingPortal + unseriös“, usw. Werden Sie hier in einem Übermaß fündig, dann ist das ein klares Warnsignal.
  • Das eigene Bauchgefühl – Hören Sie im Zweifelsfall auf Ihr eigenes Bauchgefühl und vertrauen Sie Ihrer inneren Intuition. Beschleicht Sie bei einem potentiellen Portal ein ungutes Gefühl, dann lassen Sie besser die Finger davon und suchen weiter.

Tipp 6: Qualität hat immer einen Preis

Fakt ist: es gibt einige vollständig kostenlose Sexbörsen und Kontaktseiten für Sextreffen im Internet. Das ist schon mal die gute Nachricht!

Allerdings hat Qualität auch immer einen Preis. Das gilt auch im Bereich Online Dating und der Welt der Kontaktbörsen. Schließlich kostet das Betreiben einer solchen Plattform mit vielen Mitgliedern viel Geld.

Ist nun eine solche Seite komplett kostenfrei, dann stellt sich immer die Frage der Finanzierung. Manchmal wird dies mithilfe von Werbung geschafft. Sollte aber auch keine Werbung zu sehen sein, dann ist Misstrauen angebracht. Sie können davon ausgehen, dass niemand eine solche Seite aus bloßer Nächstenliebe aus dem Boden stampft. Ist kein Finanzierungskonzept erkennbar, dann verdient der Betreiber sein Geld womöglich mit der Weitergabe von Daten oder ähnlichen dubiosen Methoden. Hier sollten bei Ihnen alle Alarmglocken läuten.

Ein weiteres großes Problem von 100% kostenfreien Kontaktbörsen ist der Umstand, dass hier natürlich an vielen Ecken und Enden gespart werden muss. Das beginnt bei den Funktionen, fällt aber am stärksten bei der Moderation von Mitgliedern, der Bekämpfung von Fake-Profilen und Betrugsversuchen sowie bei der Umsetzung von Sicherheit und Datenschutz ins Gewicht.

Eine Mitgliedschaft in solch einer Seite wird Sie also mit ziemlicher Sicherheit im besten Falle viel Nerven und wertvolle Zeit kosten. Im schlimmsten Falle werden Ihre Daten missbraucht oder Sie werden Opfer einer Betrugsmasche.

Es geht also darum, dass die Kosten für einen soliden Funktions- und Sicherheitsumfang fair auf die Nutzer aufgeteilt werden und transparent kommuniziert werden. Viele gute Plattformen bieten kostenlose Basismitgliedschaften mit umfangreichen Funktionen an. Für Premium-Funktionen wird dann ein kleiner Betrag fällig.

Dieses Modell hat sich bewährt und bietet unserer Meinung nach das beste Preis-Leistungsverhältnis an.
Voraussetzung ist, dass alle Gebühren fair und transparent sind und es sich um kein Abo-Modell handelt. Eine Kündigung von kostenpflichtigen Optionen sollte schnell und problemlos möglich sein.

Klären Sie die Kündigungsbedingungen also vor Ihrer Anmeldung bzw. vor der Buchung von kostenpflichtigen Zusatzservices ab.

Wir hoffen, Ihnen hilft unsere Seite bei Ihrer Informationssuche und Recherche weiter. Sie finden zahlreiche Infos, Tests und Vergleiche von Online Dating Seiten über unsere Kategorien oder einfach über die Suche.

Wir wünschen Ihnen ganz viel Erfolg und eine spannende Zeit bei Ihrer Partnersuche!

The following two tabs change content below.
Webmaster und Administrator dieser Website. Passionierter Blogger mit vielseitigen Interessen.

Kommentar verfassen